Logo Terrasond Kampfmittelräumung GmbH

Informationen

Anforderungen an Unternehmen für die Kampfmittelerkundung.

Firmen für die Erkundungen nach Kampfmitteln müssen vor der Auftragsvergabe auf folgende wichtige Anforderungen überprüft werden. Die Firma muß nach § 7 Sprengstoffgesetz eine Erlaubnis vom zuständigen Gewerbeaufsichtsamt besitzen. Dieses setzt voraus, dass der Betrieb Fachkundige nach § 20 Sprengstoffgesetz beschäftigt. Der Erlaubnisscheininhaber muss seine gültige Erlaubnis auf der Baustelle vorweisen können.

Die Arbeitnehmer auf der Räumstelle haben für den Todesfall und für die dauernde Erwerbsunfähigkeit ausreichend versichert zu sein. Wegen der massiven Auswirkungen im Schadensfall auf die Umgebung hat die Fachfirma eine Haftpflichtversicherung vorzuweisen, die Personen- Sach- und Vermögensschäden mit einer Summe von mindestens 2,5 Millionen Euro abdeckt. Selbstverständlich sollten die Arbeiten auch auf Basis der BGI 833 durchgeführt werden. Hier werden zum Beispiel erschütterungsarme Verfahren für die Tiefensondierung vorgeschrieben, die demzufolge Ramm- und Drehschlagbohrverfahren ausschließt. Bei Sondierungen in Gewässern ist zusätzlich noch der Arbeitsschutz im Rahmen der BGV C23 einzuhalten.

 

Kommunen nehmen oft unkalkulierbare Risiken in Kauf

Immer noch stellt die Munition aus den beiden Weltkriegen eine bedeutende Gefahr bei der Reaktivierung ehemaliger Industriestandorte sowie bei der Neubebauung in Innenstädten dar. Nicht zu vernachlässigen sind auch die derzeitigen Instandsetzungsmaßnahmen im Rahmen des Konjunkturprogrammes von Verkehrswegen und Infrastruktur wie z. B. Brücken, welche schon vor 1945 bestanden. Wie bei der Explosion einer Fliegerbombe am 01.06.2010 in Göttingen zu sehen ist, besteht hier keine abstrakte Gefahr durch geschätzte 90.000 t unentschärfter Bomben in Deutschland sondern ein tödliches Risiko für die am Bau Beteiligten.

Checkliste Kampfmittelerkundung:

  • Erkundung, Historisch und Luftbildauswertung
  • Gefährdungsabschätzung und Beurteilung
  • Erstellen eines Erkundungs- bzw. Räumkonzeptes
  • Herstellen der Sondierfähigkeit
  • Sondieren und Orten
  • Freilegen und Identifizieren
  • Bergen
  • Entscheidung durch staatliche Stelle über Abtransport, Entschärfen oder Sprengen

Abb. 1 Vorgehensweise für die Erfüllung der VOB/C 18299    0.1.17

Die Kampfmittelerkundung und die Kampfmittelbergung ist  bei der Entwicklung von zu bebauenden Flächen häufig ein wesentlicher Zeit- und Kostenfaktor, der bereits in der Planungsphase zu berücksichtigen ist. In der Planung sollte daher auch die enge zeitliche Koordinierung der Kampfmittelräumung mit der Untersuchung möglicher Bodenbelastungen berücksichtigt werden.
Erkundung, Feststellung und Bergung von Kampfmitteln stellt außergewöhnlich hohe Anforderungen an die gerätetechnische und personelle Ausstattung der ausführenden Firmen Als Qualitätskriterium hierfür kann z. B. die Akkreditierung nach DIN EN ISO 17025 herangezogen werden. Als Mindestvoraussetzung muß eine Firma den § 20 nach SprengG besitzen, in dem explizit die genehmigten Arbeiten sowie das Fachpersonal aufgeführt sind. 

 

Verantwortung für den Baugrund:
Baugrundrisiko hinsichtlich zu erwartender Kampfmittelfunde

Die Bereitstellung öffenlichen Baugrundes zur weiteren Bearbeitung, z.B. zur Herstellung von Infrastruktur oder zur Renaturierung, ist gemäß der Rechtsprechung nach § 645 BGB im Sinne der Lieferung eines Baustoffes zu sehen. Die Verantwortung für den Zustand des Baustoffes „Baugrund“ trägt grundsätzlich der öffentliche Bauherr, d.h. die entsprechende Gemeinde bzw. das zuständige Amt. Unter dem Begriff „Baugrundrisiko“ ist zu verstehen, dass sich die Boden- und Grundwasserverhältnisse,durch das Vorhandensein von Kampfmitteln anders darstellen als angenommen und dadurch die zu erbringende Leistung erschwert wird oder sogar zusätzliche Leistungen erforderlich werden. Beides hat zur Folge, dass der mit Ausschreibung ermittelte Kostenrahmen nicht mehr einzuhalten ist. Ist eine Zeitzeugenbefragung nicht mehr möglich, so kann dieses hohe Risiko durch die Untersuchung der Fläche durch eine Fachfirma minimiert werden. Fachfirmen sind Unternehmen mit der Erlaubnis nach §7 Sprengstoffgesetz. Ein weiteres Qualitätskriterium für die Kampfmittelsondierungen ist, nach der DIN EN ISO 17025:2005 akkreditiert zu sein. Akkreditierte Firmen können auch die externe Qualitätskontrolle für solche Maßnahmen übernehmen.

Sie sind hier:
© 2019 Terrasond Kampfmittelräumung GmbH